“Solidarity with the Police” Debunking Excuses for State Violence in Hamburg

When the government concentrates 20,000 police in a city to violently suppress protest and people respond by defending themselves, it takes a real fascist to argue that the problem is “left extremism.” Yet this is precisely the kind of opportunism we are seeing from politicians and pundits in response to the G20 protests in Hamburg. The strategy here is simple: spread fear, terrorize the general population, and if anyone dares to resist, use that as a pretext to demand even more violent repression. Everyone who was in Hamburg knows the police struck first, carrying out unprovoked attacks nearly a week before the summit began.

(Deutsche Version unten.)

Policing at the G20: rhetoric vs. reality.

Sure, some anarchists and other opponents of totalitarianism traveled from outside Hamburg to support local organizing against the G20 summit. Many people considered it unjust that the summit was being forced on a city that didn’t want it—a typical example of how the policies of the G20 are forced on unwilling populations. And after seeing the kind of policing that took place during the G20, who could fault anyone for wanting to show solidarity to the residents of Hamburg?

But—could a thousand “left extremists” armed only with the paving stones beneath their feet have defeated 20,000 police dressed head to toe in body armor and equipped with water cannons? Of course not. It took tens of thousands of people to beat back the police—and a large number of them were Hamburg locals, not “left extremists” at all. Even if some people did come to the protests with the intention of breaking things and acting unruly, the situation only went so far because so many “ordinary people” got involved.

Police were intent on picking fights in Hamburg from the very beginning.

Many of the people who participated in the clashes in Hamburg did not start the G20 as avowed enemies of the police. It was only after they saw the violence and poor sportsmanship of the police on Thursday, July 6 that they realized they had to take a side. That’s why the resistance was so much stronger on Friday, July 7, the second night of confrontations. By Saturday night, at the end of July 8, almost all of the activists had left the streets, leaving only locals who had been drawn into the conflict over the preceding 48 hours.

Despite this, politicians, corporate media, and far-right nationalists are trying to use the reaction provoked by this heavy-handed police repression to justify it retroactively. Olaf Scholz, the mayor of Hamburg, has gone so far as to deny that there was any police violence in Hamburg at all. They are lying to you outright: cynically, they are assuming that you will believe anything they tell you. For example, everyone who was in the Schanze neighborhood on the night of July 7 when the police were forced out for a few hours knows that it was much safer inside the barricades than it was in the parts of the city where the police were still attacking people. Paramedics report that when the police finally reentered the district, they stormed spaces where injured people were being given medical care, threatening to shoot both caregivers and injured.

When politicians and corporate media say “violence,” they don’t mean police threatening to shoot people. They don’t mean tear gas grenades, water cannons, batons, phalanx charges, or punching arrestees. They don’t even mean police pepper-spraying reporters. They only mean the things people did in response, like building improvised barricades and using projectiles to keep police away from demonstrators.

An advertisement thanking the police and comparing demonstrators against the G20 to the Islamic State and the NSU, a German Nazi terrorist group.

In the same spirit, the conservative newspaper Bild called the police “heroes” for the dubious public service of violently attacking people in return for a paycheck—and urged readers to show “solidarity with the police.”

Solidarity with the police! Grab a stick and hit yourself over the head! Open a fire hydrant, stick your face in it, and water-cannon yourself! Take a hot pepper and stick it in your eye! Shut down the streets of your neighborhood and trap your neighbors in their homes—and charge them money for it! Then give yourself a medal for being such a good citizen!

Bild directed people to a fund supporting the officers who were in Hamburg. It’s not enough that your taxes already go to pay for these thugs to run around beating and gassing people—apparently they deserve even more of your money. Maybe someone should organize “Solidarity with the G20 Leaders” too, so we can all give Donald Trump additional donations out of our own pockets? Surely the billionaires and the cops who serve them won’t have enough money until every single officer can drive around in a water cannon of his own, dousing the world in pepper spray!

Elsewhere in Bild, we learn that nearly 500 policemen were injured during the G20. This is pure mendacity: it came out immediately after that the number was only 231 officers, only 21 of whom couldn’t continue performing their duties. This statistic includes 130 officers from Hessen who exposed themselves to their own gas. We are supposed to feel sympathy for officers who hurt themselves with the same weapon they were inflicting on everyone else, even though they were the only ones with taxpayer-funded protective gear.

As for the 101 officers not included in the Hessen group—have you ever heard of offensive injuries? It would be interesting to learn how many of the 101 injured officers hurt themselves while punching, beating, or chasing demonstrators—and how many of them were injured by “friendly fire” from other police officers. And again, they were all protected by many thousands of euros worth of body armor, unlike the victims of their attacks.

In any case, if it’s so dangerous to run around gassing and brutalizing a mostly unarmed population, perhaps the answer is—don’t. If the authorities really cared about these officers, they wouldn’t make them beat up civilians in the first place.

The same dishonest Bild article interviews an officer who says he slept less than an hour for two nights during the G20 protests. The wonder is that any of these officers ever can sleep! If the rest of us sold ourselves as mercenaries to beat and humiliate civilians, our consciences would keep us up all night, every night.

Here we see the torturer expecting sympathy for a hangnail while he tightens the thumbscrews—the Grand Inquisitor complaining that he has burned his finger while setting fire to a witch. Sure, it’s hard work being an asshole to people all the time—but you don’t have to do it.

In Vienna, fascists defaced an anti-racist poster: “Stop Left fascism! Hamburg is a warning!”

The fact is, though, that the world of the G20 would not be possible without violence like this. You can’t force an extremely unpopular order on people without tear gas and water cannons. The police violence in Hamburg shows that Merkel and Macron do not really represent an alternative to Trump, Putin, and Erdogan. All of them rely on the same police tactics, the same exertion of brute force. The experience on the receiving end of each of their governments is increasingly identical: escalating surveillance, control, and brutality.

So the question is: when you see storm troopers assaulting people, do you identify with the storm troopers or the people? This is the most fundamental political question of the 21st century. On one side, this question gathers together politicians and pundits of all stripes alongside policemen and outright fascists. On the other, it gathers anarchists, rebels, and ordinary people who don’t wish to see tyranny in the streets.

The lines are drawn.

“Fenster klirren und ihr schreit. Menschen sterben und ihr schweigt!”

Windows break and you cry. People die and you remain silent!

Just like Trump, Erdogan, Putin, and Macron, Merkel’s power rests on a foundation of police violence. Here, we see her thanking the police for their conduct during the G20.

Thanks to our comrades in Unicorn Riot for some of the above footage.


„Solidarität mit der Polizei“

Über die Ausreden, die die Polizeigewalt in Hamburg legitimieren sollen.

[Video und Fotos findet ihr weiter oben im Text.]

Wenn die Regierung 20.000 Polizist_innen in einer Stadt versammelt, um Demonstrationen mit Gewalt zu unterdrücken und die Menschen sich in Reaktion darauf verteidigen, braucht es schon eine ordentlich faschistoide Grundhaltung, um zu argumentieren, dass das Problem der „Linksextremismus“ ist. Dies ist schierer Opportunismus. Die verwendete Strategie ist einfach: verbreite Angst, terrorisiere die Bevölkerung und wenn es jemand wagt Widerstand zu leisten, dann verwende dies als einen Vorwand, um noch mehr gewalttätige Repression zu fordern. Jede_r, die/der in Hamburg war, weiß, dass es die Polizei war, die zuerst zugeschlagen hat, als sie fast eine Woche vor Beginn des G20-Gipfels grundlos Übergriffe durchführte.

Sicher, einige Anarchist_innen und andere Gegner_innen des Totalitarismus waren von außerhalb angereist, um die lokalen Vorbereitungen gegen den G20-Gipfel zu unterstützen. Viele Menschen betrachteten es als ungerecht, dass der Gipfel einer Stadt aufgezwungen wurde, die ihn nicht wollte – ein typisches Beispiel dafür, wie das Regelwerk der G20 unwilligen Bevölkerungen aufgezwungen wird. Und nachdem mensch die Polizeiarbeit während des G20 sehen konnte, wer könnte es jemandem übel nehmen, Solidarität mit den Bewohner_innen Hamburgs zeigen zu wollen?

Aber – hätten tausend „Linksextremisten“, bewaffnet mit nichts als den Steinen unter ihren Füßen, 20.000 von Kopf bis Fuß gepanzerte und mit Wasserwerfern ausgerüstete Polizist_innen besiegen können? Selbstverständlich nicht. Es brauchte zehntausende von Menschen, um die Polizei zurückzudrängen – und eine große Anzahl von ihnen waren Hamburger Bürger_innen, und keine „Linksextremisten“. Auch wenn einige Menschen mit der Absicht zu den Demonstrationen gekommen waren Dinge zu zerstören, konnte sich die Lage nur so weit zuspitzen, weil so viele „normale Menschen“ mitgemacht haben.

Viele der Menschen, die an den Kämpfen in Hamburg teilgenommen haben, sind nicht als erklärte Gegner_innen der Polizei zum G20 gekommen. Erst als sie die Gewalt und das unfaire Verhalten der Polizei am Donnerstag, den 6 Juli sahen, verstanden sie, dass sie sich für eine Seite entscheiden mussten. Deshalb war der Widerstand am Freitag, den 7. Juli, in der zweiten Nacht der Zusammenstöße so viel stärker. Samstag Nacht, am Ende des 8. Juli, hatten die meisten Aktivist_innen bereits die Straßen verlassen und nur die Hamburger_innen, die in den vorangegangenen 48 Stunden in den Konflikt gezogen worden waren, blieben noch übrig.

Trotz all dessen versuchen Politiker_innen, Mainstreammedien und Rechtspopulisten die Reaktionen, die durch die unbarmherzige polizeiliche Repression hervorgerufen wurden, zu verwenden, um eben diese Repression im Nachhinein zu rechtfertigen. Der Bürgermeister Hamburgs Olaf Scholz ging sogar so weit zu behaupten, dass es keine Polizeigewalt gegeben habe. Sie lügen dich unverblümt an: zynischer weise gehen sie davon aus, dass du nicht in Hamburg warst und dass du alles glauben wirst, was sie dir erzählen. Zum Beispiel wissen alle, die in der Nacht des 7. Juli im Schanzenviertel waren, als die Polizei für ein paar Stunden aus dem Viertel gedrängt wurde, dass es innerhalb der Barrikaden viel sicherer war als in den Stadtteilen, in denen die Polizei weiterhin Menschen angegriffen hat. Als die Polizei zurück in das Viertel kam, berichten Sanitäter_innen davon, dass sie und die Verletzen, die sie gerade in einem Haus versorgten, mit scharfen Waffen bedroht wurden. Nichtsdestotrotz: wenn Politiker_innen und Mainstreammedien von „Gewalt“ sprechen, meinen sie damit nicht Polizisten die drohen Leute zu erschießen. Sie meinen auch nicht Tränengasgranaten, Wasserwerfer, Pfefferspray, Polizeikessel oder Polizist_innen, die Gefangene schlagen. Sie meinen die Reaktionen der Menschen auf diese Dinge.

In diesem Sinne nannte die konservative Bild die Polizei „Helden“, um ihren fragwürdigen öffentlichen Dienst zu würdigen, bei dem sie jeden Befehl, Menschen brutal anzugreifen, ausführten, um ihr Gehalt zu erhalten – und forderte ihre Leser_innen dazu auf „Solidarität mit der Polizei“ zu zeigen.

Solidarität mit der Polizei! Nimm einen Knüppel und verprügle dich selbst! Öffne einen Hydrant, halte dein Gesicht rein und spiele Wasserwerfer! Nimm scharfes Chili und reibe es dir ins Auge! Lege die Straßen in deiner Nachbarschaft still, halte deine Nachbar_innen in ihren Häusern gefangen – und verlange dafür Geld! Und dann überreiche dir selbst eine Medaille dafür, dass du so ein guter Bürger bist!

Die Bild animierte ihre Leser_innen dazu Geld für die Polizei zu sammeln. Es scheint also nicht ausreichend zu sein, dass diese Schläger, die herum rennen und Leute schlagen und einpfeffern, bereits von deinen Steuern bezahlt werden – nein, sie verdienen anscheinend sogar noch mehr Geld. Vielleicht sollte noch wer eine Solidaritätskampagne mit den G20 AnführerInnen organisieren, damit wir alle Donald Trump noch ein bisschen extra Geld aus unserer eigenen Tasche geben können? Sicher werden die Milliardäre und die ihnen dienenden Polizisten nicht genug Geld haben, bis jeder einzelne Cop in seinem eigenen Wasserwerfer durch die Gegend fahren und die Welt in Pfefferspray einnebeln kann.

An anderer Stelle in der Bild erfahren wir, dass fast 500 Polizist_innen während des G20 verletzt wurden. Das ist eine reine Lüge: relativ schnell kam heraus, dass es sich nur um 231 verletzte Polizist_innen handelte, von denen nur 21 nicht direkt wieder ihre Pflicht ausüben konnten. In dieser Statistik sind zudem 130 Polizisten aus Hessen enthalten, die in ihr eigenes Gas rannten. Es wird nun Mitgefühl von uns erwartet für Polizisten, die sich mit den selben Waffen verletzen, die sie gegen alle anderen anwenden, wobei sie die einzigen sind, die staatlich bezahlte Schutzkleidung dagegen trugen!

Was ist mit den anderen 101 verletzten Polizist_innen? Es wäre spannend zu erfahren wie viele davon sich selbst beim Schlagen, Treten oder auf der Jagd nach Demonstrant_innen verletzt haben – und wie viele von denen durch „friendly fire“ ihrer Kollegen verletzt wurden. Und nochmal: dabei waren sie alle durch eine mehrere tausend Euro teure Ausrüstung geschützt, im Gegensatz zu den Opfern ihrer Angriffe.

In jedem Fall – wenn es so gefährlich ist, herum zu rennen und eine größtenteils unbewaffnete Bevölkerung brutal einzupfeffern und einzuschüchtern, dann wäre es vielleicht besser es einfach bleiben zu lassen. Wenn die Autoritäten wirklich um das Wohlergehen ihrer Beamten besorgt wären, dann hätten sie sie vielleicht nicht dazu bringen sollen die Zivilbevölkerung zusammen zuschlagen.

Die selbe verlogene Bild interviewt einen Polizisten, der angibt während der G20 Proteste nur eine Stunde in zwei Nächten geschlafen zu haben. Das wirklich verwunderliche daran ist, dass überhaupt einer dieser Polizisten je schlafen kann! Wenn sich irgendeine_r von uns als Söldner_in verkaufen würde und dann die Zivilbevölkerung schlagen und demütigen müsste, würde unser Gewissen dafür sorgen, dass wir kein Auge mehr zu kriegen, in keiner Nacht.

Wir können hier die Folterknechte dabei beobachten wie sie Sympathien für einen Nietnagel beim zuschrauben der Daumenschraube erwarten – den großen Inquisitor, der sich darüber beschwert sich beim Anzünden einer Hexe den Finger verbrannt zu haben. Sicherlich ist es ein harter Job, wenn mensch die ganze Zeit ein Arschloch zu allen sein muss – aber niemand muss Bulle sein.

Es steht fest, dass die Welt der G20 ohne Gewalt wie diese gar nicht erst möglich wäre. Es lässt sich keine äußerst unpopuläre Ordnung ohne Tränengas und Wasserwerfer aufzwingen. Die Polizeigewalt in Hamburg hat gezeigt, dass Merkel und Macron keine wirkliche Alternative zu Trump, Putin und Erdogan darstellen. Sie alle verlassen sich auf die selben Polizeitaktiken, auf die Ausübung brutaler Gewalt. Die Erfahrungen auf der Empfängerseite ihrer Regierungen werden immer identischer: steigende Überwachung, Kontrolle und Brutalität.

Also – wenn du siehst wie Sturmtruppen Menschen verletzen, identifizierst du dich dann mit den Sturmtruppen oder den Menschen? Dies ist eine der wesentlichen politischen Fragen des 21. Jahrhunderts. Auf der einen Seite versammelt diese Frage Politiker_innen und Expert_innen aller Richtungen, zusammen mit Polizisten und erklärten FaschistInnen. Auf der anderen Seite versammelt sie Anarchist_innen, Rebellen und gewöhnliche Menschen, die die Tyrannei auf der Straße ablehnen.

Die Fronten sind klar.

“Fenster klirren und ihr schreit, Menschen sterben und ihr schweigt!”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s